THE DISTANCING WHICH REGARDS ME Birte Endrejat  •  Joshua Schwebel  •  Sandy Volz
2016
Artist talk: Wednesday, 17.8, 7 – 10 pm
12.8 – 20.8, Wed – Sat, 3 – 7 pm
CURATED BY
PIERRE GRANOUX
LAGE EGAL RAUM FÜR AKTUELLE KUNST
Danziger Str. 145, 10407 Berlin (View on Map)


Beschreibung
Description
  • Birte Endrejat beschäftigt die temporäre Architektur von Baustellen. In ihrer Serie “Flüchtiges Lineament” untersucht die Künstlerin die Ambivalenzen die mitunter beim Betrachten von Baustellen hervorgerufen werden: die ästhetische Faszination der temporären Architektur, die Vorfreude auf eine positive Stadtentwicklung und die Angst vor negativen Veränderung der Lebensbedingungen durch Gentrifizierung und Verdrängung. Neben filigranen Zeichungen von Baugerüsten installiert sie eine großflächige Wandarbeit, die eine weiße Bauschutzplane um ein Baugerüst zeigt.

    In der Collagenserie „The Lusty Lady“ defragmentiert Sandy Volz fotografische Abbildungen aus zeitgenössischen high end Modemagazinen und fügt sie zu neuen Formen zusammen. Thematisch dreht sich alles um Verführung, Konsum, Sex und Gender. Die Serie schließt in ihrer Dekonstruktion und Neubestimmung an queer-feministische Praktiken der Aneignungen und Umdeutungen an.

    Joshua Schwebel interessiert sich für das Verhältnis zwischen großen administrativ geprägten Institutionen und privaten Personen. In seiner Arbeit wendet er Strategien an, die die Macht dieser etablierten Normen in Frage stellen und schwächen. In Streetview Berlin (avertissements) verwendet er das erweiterte Auge von Google streetview um das Wohnhaus jedes potentiellen Ausstellungsbesuchers anzusehen.

    Durch diese drei künstlerischen Positionen, die sich mit dem Schauen, dem Strukturieren, dem Messen und Formieren öffentlicher Körper-schaften beschäftigen, treten die Künstler_innen in Form einer Ausstellung in Dialog. 

  • Birte Endrejat is occupied with the temporal architecture of construction sites. In her series “Flüchtiges Lineament”, the artist explores the ambivalences that are provoked when viewing construction sites: the fascination of temporary architecture, the anticipation of habitat improvement through progress and the fear of negative changes in economic and living conditions. Beside delicate drawings of scaffolding she is installing a large wallwork showing a white sheeting on scaffolding.

    In the collage series „The Lusty Lady“ Sandy Volz defragments photographic images taken from contemporary high end fashion magazines and merges them into new constructed forms. Thematically the work deals with seduction, consumption, sex and gender. In its deconstruction and redetermination the series connects to queer-feminist practices of appropriation and reinterpretation.

    Joshua Schwebel is interested in the relation between large administrative institutions and the individual, private person. In his work he finds processes, vantage points, and strategies that unbalance and diminish the power of these established norms. In Streetview Berlin (avertissements), he uses the extended eye of Google streetview to see the dwelling of each potential member of the exhibition public.

    Through these three artistic positions on looking, structuring, measuring, and forming public bodies, the artists present a dialogue in the form of an exhibition.


THE DISTANCING WHICH REGARDS ME
Sandy Volz, The Lusty Lady, 2016
Sandy Volz, The Lusty Lady, 2016
Birte Endrejat, Flüchtiges Lineament (Plakat 01), 2016; Joshua Schwebel, (the tenant) Large, 2016
Birte Endrejat, Flüchtiges Lineament (Plakat 01), 2016; Joshua Schwebel, (the tenant) Large, 2016

Photos courtesy of Sandy Volz



More Exhibitions


Loading