THE FLESH Anita Molinero  •  Artur Barrio  •  Cary Loren  •  Charlotte Livine  •  Claire Moreux  •  Damien Mazières  •  David Chastel  •  Emmanuelle Lainé  •  Eric Stephany  •  François Curlet  •  Frank Eon  •  Frederic Pradeau  •  George Tony Stoll  •  Jofroi Amaral  •  Laurent Perbos  •  Ludovic Jecker  •  Marc-Henri Garcia  •  Marcus Steinweg  •  Mathieu Clainchard  •  Mathieu Mercier  •  Nicolas Milhé  •  Olivier Cazin  •  Patrice Gaillard & Claude  •  Pierre Granoux  •  Saâdane Afif  •  Simon Rayssac  •  Wilfried Almendra  •  Yann Géraud
2012
9.6. – 28.7
VISITING CURATORS
DAMIEN MAZIERES & YANN GERAUD, The Flesh, Hamburg/Paris/Berlin
LAGE EGAL [former LAGE 3:20]
Danziger Str. 145, 10407 Berlin (View on Map)


Beschreibung
Statement
  • Die Zeitschrift The Flesh wurde 2008 von Yann Géraud und Damien Mazières mit der Absicht gegründet, Texte, Bilder, Abdrucke oder Faksimile zum Lesen und zum Anschauen zu geben und das ohne Betrachtung jeglichen Nutzwerts. Der Raum der Zeitschrift, der sich als ein Manifestraum, als der Ort der Verkündigung und der Ort der Betrachtung versteht, soll das Denken ohne Hierarchie und ohne Autorität verbreiten. Die Zeitschrift The Flesh materialisiert sich bewusst in Thematik- und Themalosigkeit und bietet eine konkret abstrakte Blickweise. The Flesh ist von dem starken Wunsch belebt, ein Gegenstand, ein Druckwerk zu sein und erkundet weite, voneinander entfernte Felder, weil eine Idee oft am besten von ihrem Gegenteil erklärt wird.

    In der Überzeugung, dass das, was uns vereinigt, oft unsere Gegensätze sind, beauftragen wir mit der Wahl der Texte und Werke Menschen, Künstler, die für uns einen wichtigen Zeitpunkt des Denkens, der Literatur, der Kunst oder der Poesie, sogar des Alltags darstellen, die aber keine gemeinsame Bewegung oder Strömung verbindet. So denken wir auch, dass der Leser den Text schafft, genauso wie der Betrachter das Kunstwerk und den Kontext der Ausstellung schafft. Die Zeitschrift wird zum leeren Raum, allein gefüllt von den Gedanken derer, die darin blättern.

    Der Raum der Zeitschrift könnte auch mit den Worten von Patricia Falguières in ihrer Einleitung zu der französischen Fassung von Brian O’Dohertys Inside the White Cube. The Ideology of the Gallery Space beschrieben werden: « Die vier Texte, die BOD zwischen 1976 und 1981 in Artforum veröffentlicht hat, und die später unter dem Titel Inside the White Cube. The Ideology of the Gallery Space zusammengefasst worden sind, bilden eine der schönsten Black Boxes, die heute den Künstlern, den Kritikern, den Kuratoren und den Sammlern zur Verfügung stehen. Black Box nennt man in den Forschungslaboren ein geschlossenes System, von dem man den Austausch untersucht, ohne jemals seinen Inhalt oder seine interne Funktionsweise zu befragen. Wie bei einem Transistor, einem Algorithmus oder einem versiegelten Computerprogramm reicht es zu wissen, was man hineinsetzt und was herauskommt: sobald sie angeschaltet ist, wird die Black Box die Forschungsprogramme des Tages in Betrieb setzen… » (1)

    Hier wird eine zwiespältige, von einer mechanisierten, motorisierten Leere entstehende Großzügigkeit beschrieben, die bereit ist, die Intelligenz, das Bild, das Zeichen zu empfangen. Wenn die Zeitschrift The Flesh nichts anderes erschließt, als das, was der Leser hineinsetzt, dann ist dieser Raum allein reich an dem, was ihn begleitet. Er ist eine Art Demonstrativpronomen, oder, wie es Rosalind Krauss in Die Originalität der Avantgarde und andere Mythen der Moderne zeigt, ein Shifter. „Stifter (oder Verschieber) ist Jakobsons Begriff für die Kategorie sprachlicher Zeichen, die nur deswegen „mit Bedeutung gefüllt“ werden können, weil sie „leer“ sind. Das Wort „diese/r/s“ ist ein solches Zeichen, das bei jeder Verwendung darauf wartet, von einen Referenten ausgefüllt zu werden. Wir sagen: „dieser Stuhl“, „dieser Tisch“ oder „dieses…“ und deuten auf etwas, das auf dem Schreibtisch liegt“. (2) Wenn ein Kunstwerk nicht ausgestellt werden kann, ohne entkontextualisiert zu sein, dann muss es indexiert werden. Der Index ist ein Zeichen oder eine Repräsentation, auf ihr Objekt verweisend. Es ist zum Beispiel nicht die Spiral Jetty von Robert Smithson, die wir betrachten, sondern ihre Fotografie, ihre Spur, ihre Indexierung. Wie der Stifter den Index begleitet wird der Kontext die Kunst, der Raum der Galerie das Kunstwerk als solches bestimmen.In diesem Sinne und diese Blickweise fortsetzend wird die Ausstellung bei Lage Berlin vom 9. Juni bis zum 28. Juli 2012 stattfinden. Anlässlich der Vernissage am 8. Juni 2012 wird die letzte Ausgabe von « The Flesh » vorgestellt. Damien Mazières, Berlin, 2012

    (Übersetzung: Anne Muller-Reitz)

    (1) Patricia Falguières, « À plus d’un titre », in: Brian O’Doherty, White Cube. L’Espace de la galerie et son idéologie, (französische Übersetzung), Paris: La maison rouge – fondation Antoine de Galbert; Zurich: jrp|ringier, 2008, S. 6.

    (2) Rosalind E. Krauss, Die Originalität der Avantgarde und andere Mythen der Moderne, (deutsche Übersetzung), Hamburg: Philo&Philo, 2000, S. 250.

  • The Flesh is a magazine created in 2008 by Yann Géraud and Damien Mazières with the purpose to print, to give to read or to study groups of texts, images, reproductions or facsimiles, without previously considering its use value. Filled with the will to spread thoughts without hierarchy or authority, the magazine’s space defines itself for us like a space manifesto, meaning the location of the proclamation, the location of the things’ vision. The Flesh is a magazine that does materialize itself through the lack of themes, a subject’s lack deliberately claimed. The Flesh proposes a concretely abstract gaze. Filled with the desire to be an object, a printed thing, the magazine reaches fields both large and distant, the contrary of an idea most of the time illuminating it better than its equivalent.

    Convinced that what does gather ourselves is often what does oppose us, we entrust the choice of the texts and/or the artworks, to people, artists, authors, who do evoke for us an important moment of the thought, literature, art or poetry, or even the workaday, but who aren’t related through any trend or movement. Following the example of this method, we do think that the reader creates the text according to the same manner the viewer creates the work, therefore the context of its display. The magazine becomes then an empty space to be filled only by the thoughts of those who consult it. The magazine’s space could be described according to Patricia Falguières’ words in her preface to Brian O’Doherty’s White Cube. L’Espace de la galerie et son idéologie: “The four essays that BOD published in Artforum between 1976 and 1981, and that were then gathered under the collective title Inside the White Cube. The Ideology of The Gallery Space, do constitute one of the most beautiful flight recorders for artists, critics, curators and collectors. In research laboratories, we named thus system whose exchanges are studied but without ever sounding out their content or intern gear mode. Like a transistor, an algorithm or a seal computer program, all you need to know is what goes in and what goes out: once connected, the flight recorder will run the current research programs…”. It is an ambiguous generosity that is described here, constituted by a mechanized, motorized void ready to receive the intelligence, the icon, the sign.

    If The Flesh’s editorial space doesn’t open onto anything else than what could be put inside, then it can only be rich with what’s accompanied. It is in a way a demonstrative adjective or a shifter, as demonstrates Rosalind Krauss in The Originality of the Avant-Garde and Other Modernist Myths: “The shifter is Jakobson's term for that category of linguistic sign which is “filled with signification” only because it is “empty”. The word ‘this’ is such a sign, waiting each time it is invoked for its referent to be supplied. “This chair”, “this table”, “this...” and we point to something lying on the desk”. If within the framework of an artistic exercise the object cannot be exhibited without being decontextualized, then it will be indexed. The index is a sign or a representation referring to its object. For example, we are not looking at Robert Smithson’s Spiral Jetty but at its photography, its print, its indexing. The shifter accompanying the index, the context will designate the art; the gallery’s space will designate what makes the artwork.

    1 Patricia Falguières, "À plus d’un titre", in Brian O’Doherty, White Cube. L’Espace de la galerie et son idéologie, (translation in French), Paris: La maison rouge – fondation Antoine de Galbert; Zurich: jrp|ringier, 2008, p. 6.

    2 Rosalind Krauss, The Originality of the Avant-Garde and Other Modernist Myths, Cambridge (MA): MIT Press, 1986, p. 197.


THE FLESH
THE FLESH
THE FLESH
THE FLESH
THE FLESH


Photos courtesy of the curators



More Exhibitions


Loading